Logo

3166 - ¿Yo era Europe¿ und ¿We were Europeans¿: europäische Wurzeln und Identität in den Werken von Benno Weiser Varon und Werner Loval

Werner Lovals enzyklopädische Familiengeschichte We were Europeans (2010) scheint sich auf Benno Weiser Varons autobiographischen Exilroman Yo era europeo (1943) zu beziehen. In der Tat kannten sich diese beiden Exilanten des Dritten Reiches, und ihre Lebenswege verliefen sehr ähnlich: Als Juden aus Europa verstoßen (Bamberg und Wien), führte das Exil zunächst nach Ecuador und dann weiter in die USA, wo sie sich als Zionisten für die Gründung des israelischen Staates engagierten. Im Sinne ihres Zionismus wanderten sie nach Israel aus, bevor sie als Diplomaten nach Lateinamerika entsandt wurden. Nachdem sie den diplomatischen Dienst quittierten, kehrte Loval nach Israel zurück, wo er heute in Jerusalem lebt, während sich Weiser Varon in Boston niederließ, wo er 2010 starb. Die Titelähnlichkeit der erwähnten Werke legt einen Vergleich nahe im Hinblick auf europäische Wurzeln und Identität.

Doch mit dem Titel hört der Vergleich ziemlich auf. Denn im Falle von Yo era europeo dreht es sich um einen Abschied von der europäischen Identität des autobiographischen Protagonisten. In Europa nicht mehr willkommen, trennte er sich in aller Radikalität von ihm am Romanende. Mit dem Erscheinungsjahr 1943 ist das Buch zweifelsohne aus einer unmittelbaren Wut herausgeschrieben. Dennoch blieben die europäischen Wurzeln am Leben, denn später fand Weiser Varon seine Identität wieder in Europa. In We were Europeans geht es vielmehr um einen Rückblick auf die europäisch-jüdischen Wurzeln einer Familie, um ein dokumentarisches Aufzeichnen und Bewahren dieser Wurzeln und Identität, gewissermaßen als Trotz gegen den Vernichtungsversuch des Nationalsozialismus. Es ist ein gesetzter, ruhiger Rückblick, der sich aus dem zeitlichen Abstand vom Erscheinungsjahr 2010 ergibt.

Ein Europa, das sich in den Krallen des Faschismus befand, verstieß damals ihre Juden. Yo era europeo und We were Europeans dienen als zwei Beispiele dafür, wie die eigene oder die familiäre europäische Identität und deren Wurzeln angesichts des Verstoßenwerdens verarbeitet wurden. In meinem Vortrag beabsichtige ich, die hier umrissenen Grundmotive dieser beiden Werke näher auszuführen.

Palavras-chaves: Nationalsozialismus / Drittes Reich / Europa / Exil / Lateinamerika

Autores: Andress, Reinhard (Saint Louis University, Ud States of Am / USA)

atrás

University of Vienna | Dr.-Karl-Lueger-Ring 1 | 1010 Vienna | T +43 1 4277 17575